Pressespiegel

Architektenwettbewerb für das Projekt Möckernkiez abgeschlossen


Die Möckernkiez e.G. plant ein Modellprojekt im Sinn des Berliner Demografiekonzepts und des European Concept for Accessibility (Europäisches Konzept für Zugänglichkeit). Seit 29. Juli 2010 lief das zweistufige Verfahren zur Auswahl der Architekturbüros. Ziel ist die Entwicklung einer Hochbauplanung für das Quartier beruhend auf dem vorliegenden städtebaulichen Entwurf. Nun stehen Sie fest: Baumschlager Eberle, Lochau; Rolf Disch, Solararchitektur, Freiburg; roedig.schop architekten, Berlin; Schulte-Frohlinde Architekten, Berlin und Baufrösche - Architekten und Stadtplaner GmbH, Kassel.

Weiterlesen

Neue Großwohnsiedlung in Berlin

Genossen, zur Sonne, ins Passivhaus!
Berlin klotzt: In Kreuzberg plant eine Genossenschaft 400 Wohnungen nach Passivhausstandard zu bauen. Barrierefreies Wohnen und das Zusammenleben von Jung und Alt sind dabei fest vorgegebene Ziele. Weiterlesen

Jeder für sich und alle zusammen

Jeder für sich und alle zusammen

Eigentlich wollte die Kreuzberger Baugruppe eine Genossenschaft gründen. Jetzt entstehen in der Ritterstraße doch Eigentumswohnungen. Die gemeinschaftliche Idee bleibt aber, sagen die Mitglieder - und die Stadt profitiert auch.

Weiterlesen

Kunstraum statt Baugruppe

Kunstraum statt Baugruppe

Gegen den rein kommerziellen Verkauf öffentlicher Immobilien regt sich in Weißensee Protest

Weiterlesen

Schaffen, schaffen, Wohnungen bauen

Wohnungsnot befürchtet

Laut Senat steigt die Zahl der Haushalte bis 2020 um 130.000. Der Wohnungsverband BBU schlägt deshalb Alarm. Der Leerstand sinkt indes weiter.

"Ohne Neubau ist Berlin auf dem Weg in ein Angebotsproblem." Das sagt, im verbandsüblichen Immobiliensprech, Maren Kern, Vorstandsmitglied beim Dachverband Berlin-Brandenburgische Wohnungsunternehmen BBU. Man kann es auch drastischer formulieren: Berlin droht bald eine neue Wohnungsnot.

Weiterlesen

Der Billigbau fürs Kollektiv

neues soziales Bauen

In Prenzlauer Berg planen der Exbesetzer und Architekt Bernhard Hummel und das Büro Clemens Krug Architekten einen Neubau. Die Baukosten liegen bei revolutionären 1.300 Euro pro Quadratmeter.

Weiterlesen

Entwurf für Wohnraumgesetz

Anreize zur Mietsenkung

Senat beschließt Entwurf für neues Wohnraumgesetz -  Verband der Wohnungsunternehmen lobt es, Mieterverein äußert sich ablehnend.

Ein Geschäft auf Gegenseitigkeit soll für niederigere Sozialmieten sorgen. Das ist der Kern eines neuen Wohnraumsgesetzes, dessen Entwurf der Senats am Dienstag beschlossen hat. Demzufolge können Eigentümer Förderdarlehen früher und verbilligt zurückzahlen, müssen aber dafür die Mieten senken. Die Reaktion darauf sind gespalten.

Weiterlesen

Wohnen, wo niemand wohnen will

Warum wohlhabende Rentner freiwillig in ein Berliner Sozialbaughetto ziehen.

Gerade jetzt, im Alter, wollten sie einen neuen Anfang wagen. Als die Ärztin Bärbel Ristow und ihr Mann Hansjürgen, ein Professor für Molekularbiologie, pensioniert wurden, zogen sie in das Viertel mit dem wohl schlechtesten Ruf in Berlin. Sie lebten damals in einem schönen Haus mit Garten in Mahlow, am Rande Berlins, zuvor hatten sie ihre Söhne im bürgerlichen Charlottenburg großgezogen, doch dann wollten sie raus aus dem Gewohnten. Vor vier Jahren schlossen sie sich einer Gruppe von Menschen an, die sich Alleine Wohnen in Gemeinschaft (Alwig) nennt – und zogen in den Rollberg-Kiez nach Neukölln.

Weiterlesen

Berliner Baugruppe schafft 200 neue Wohnungen

Immobilienzeitung
Bis zu 50 Mio. Euro will eine Baugruppe in die Errichtung von 200 Wohnungen im bislang nicht sonderlich attraktiven Kiez am Rand des Berliner Gleisdreiecks im Bezirk Mitte pumpen. Zwanzig Bauherren haben sich an das Projekt bislang fest gebunden, 50 weitere stehen als Interessenten auf der Liste.
Bis zu 50 Mio. Euro will eine Baugruppe in die Errichtung von 200 Wohnungen im bislang nicht sonderlich attraktiven Kiez am Rand des Berliner Gleisdreiecks im Bezirk Mitte pumpen. Zwanzig Bauherren haben sich an das Projekt bislang fest gebunden, 50 weitere stehen als Interessenten auf der Liste.
Bis zu 50 Mio. Euro will eine Baugruppe in die Errichtung von 200 Wohnungen im bislang nicht sonderlich attraktiven Kiez am Rand des Berliner Gleisdreiecks im Bezirk Mitte pumpen. Zwanzig Bauherren haben sich an das Projekt bislang fest gebunden, 50 weitere stehen als Interessenten auf der Liste.
Bis zu 50 Mio. Euro will eine Baugruppe in die Errichtung von 200 Wohnungen im bislang nicht sonderlich attraktiven Kiez am Rand des Berliner Gleisdreiecks im Bezirk Mitte pumpen. Zwanzig Bauherren haben sich an das Projekt bislang fest gebunden, 50 weitere stehen als Interessenten auf der Liste.
Bis zu 50 Mio. Euro will eine Baugruppe in die Errichtung von 200 Wohnungen im bislang nicht sonderlich attraktiven Kiez am Rand des Berliner Gleisdreiecks im Bezirk Mitte pumpen. Zwanzig Bauherren haben sich an das Projekt bislang fest gebunden, 50 weitere stehen als Interessenten auf der Liste.
Weiterlesen

Im Zentrum ist es besonders teuer

Wohnungsmarktberichte 2010

Wer in begehrten Lagen wohnen will, muss mehr als acht Euro pro Quadratmeter Miete bezahlen

Wer in Berlin eine neue Wohnung anmieten will, der findet Angebote in fast allen Preiskategorien. Preiswerte Wohnungen gibt es jedoch nicht überall gleichermaßen. Das Zentrum ist besonders teuer, wie aus dem Wohnungsmarktbericht 2009 der Investitionsbank Berlin hervorgeht.

Weiterlesen