EINE ZUSAMMENARBEIT VON:

UNSERE PARTNER:

Philosophie WOHNPORTAL

Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen in Politik und Gesellschaft wird die Rolle von alternativen Wohnformen für die Gestaltung einer zukunftsfähigen Stadt immer wichtiger. Gleichzeitig wird die Bandbreite an Ansätzen und Konzepten des selbstorganisierten gemeinschaftlichen Wohnens und Bauens immer größer. Selbstorganisierte Wohnprojekte und Baugemeinschaften haben das Potenzial, den aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen; dem demographischen Wandel, den wachsenden sozialen Unterschieden und den Veränderungen der Arbeitsbedingungen mit Kreativität und Engagement zu begegnen und zur Verbesserung der Lebensumstände in der Stadt beizutragen. Gemeinschaftliche Wohn- und Bauprojekte spielen zudem eine tragende Rolle in der Umsetzung notwendiger ökologischer Maßnahmen, um das Leben in Eigeninitiative ökonomischer und umweltfreundlicher gestalten zu können. Die zunehmende Diversifizierung der Bedürfnisse, Interessen und Problemstellungen innerhalb der Gesellschaft erfordert ein Neudenken der bisherigen Entwicklungsstrategien und macht die Zukunftsfähigkeit alternativer und selbstbestimmter Wohnformen, die individuelle Lebensentwürfe zulassen, gemeinschaftliches Engagement fördern und Vielfalt erhalten deutlich.

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass Austausch, Vernetzung und Kooperation elementar sind für die Umsetzung selbstorganisierter Projekte und die Weiterentwicklung nachhaltiger Lösungsansätze. Das WOHNPORTAL.berlin ist Schnittstelle und Plattform für kreative Selbstorganisation, um neue Ideen zu vermitteln, innovative Ansätze zu konkretisieren und Partizipation zu ermöglichen. Die unterschiedlichen Erfahrungen der Projekte und Initiativen werden einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht, Kontakte, Termine und Beratung angeboten sowie Anregungen und Vorbilder für die Verwirklichung von Ideen präsentiert. Das WOHNPORTAL.berlin möchte einen Beitrag dazu leisten, die Möglichkeiten von alternativen Wohnformen voranzutreiben, den Austausch zwischen Aktiven und Experten zu verbessern, Einflussmöglichkeiten und Kompetenzen zu stärken und nicht zuletzt Anknüpfungspunkte für eine bessere Kooperation mit Verwaltung und Politik zu schaffen.